Suppen „futtern“ 2019

Sonntag 29.September war es wieder soweit. Viele dampfende Suppen warteten zur Erntedankzeit wieder auf viele Esser. Und die ließen nicht lange auf sich warten und „verputzten“ alles, bis auf einen kleinen Rest.

Besuch aus Indien

Im Juli/ August besuchten uns über 2 Wochen Sr. Betsy, Leiterin des Frauen-Entwicklungszentrum WDC und Sr. Annie, Provinzleiterin von Nord-Ost-Indien. In Bakum, Vechta und Steinfeld hielten sie Bild-Vorträge über ihre vielfältige Arbeit in dieser teils recht unterentwickelten Region. Natürlich standen auch die Schönheiten der Region, sowie der Besuch einiger sozialer Einrichtungen hier auf dem Program. Und die Gemütlichkeit kam auch nicht zu kurz. In vielen Gesprächen erfuhren wir viel über die Projekte, über die vielen Gesichter der Armut, über die verheerende Flut in Assam in diesem Sommer und darüber wie viele Mädchen dort aus bitterer Armut als billige Arbeitskräfte verkauft und entführt werden, …..
In diesem so heißen Sommer fühlten sich unsere Sisters wie in Indien. Wir alle genossen die gemeinsame Zeit und den Austausch sehr.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kalkutta: 120 Slumkinder erhalten jetzt jeden Tag ein gesundes Mittagessen

Schon viele Jahre unterstützen wir im Slumkinderprojekt die Schulvorbereitung, extra Förderung und Schulbildung von 50 Kindern aus einem Bahndamm Slum in Kalkutta. Wegen vielschichtiger Finanzprobleme sollte das kostenlose Mittagessen für die insgesamt 120 Slumkinder wegfallen. Da wollten wir aushelfen. Das Mittagessen ist nämlich ein zusätzlicher Anreiz für viele Eltern, ihre Kinder zur Schule und zur Förderung zu schicken. Außerdem ist gutes Essen für die Entwicklung der Kinder und für´s Lernen eine Grundvoraussetzung. Wir finanzieren das Mittagessen für 120 Kinder in Kooperation mit dem Delmenhorster Creativ Team, das einen Teil seines Basarerlöses für diesen Zweck zur Verfügung stellt. Herzlichsten Dank dafür !!

Firma Fahling spendet für die Indienhilfe Bakum

Die Lohner Firma J.+H. Fahling spendete in diesem Jahr 7500 € . Die Idee ist einfach klasse. Auf der Weihnachtsfeier der Firma werden alle Weihnachtsgeschenke der Lieferanten verlost. Die Mitarbeitern können Lose kaufen und die Geschäftsführung verdoppelt dann den Erlös. Über 20 Jahre unterstützt Firma Fahling die Indienhilfe Bakum und damit v.a. die Lepraarbeit und die Schulbildung der Kinder aus den Leprakolonien. Wir sagen Mitarbeitern und Geschäftführung herzlich Danke für diese Treue und diese Unterstützung.
Foto von links: Kathrin Jehle (J.+H. Fahling), Birgit Zerhusen, Petra Arkenstette, Marietheres Stoppel (alle Indienhilfe) und Theresa Steinkamp (J.+H. Fahling)

Indischer Abend in Bakum

November 2018: Drei Frauen vom Arbeitskreis Indienhilfe Bakum,Marietheres Stoppel, Margarethe Meyer und Maria Thieke-Wacker, machten sich auf den Weg nach Indien, um die vom Arbeitskreis geförderten Projekte zu besuchen. Dabei ging es um Kontaktpflege und darum, ob das Geld auch wirklich gut angelegt ist. Am Montag, den 25.02.19  lud die Indienhilfe Bakum zu einem „Indischen Abend“ ein. Mit vielen Bildern und Videos unterlegt, erzählten die 3 M´s  vor ca. 45 Besuchern  von ihren Eindrücken und Erlebnissen. So berichteten sie zum Beispiel von den Straßen- und Slumkindern in Kalkutta, denen durch die Schwestern, die die Projekte leiten, Bildung ermöglicht wird. Das Geld dafür kommt z.B. aus den Patenschaften, die die Unterstützer des Arbeitskreises abgeschlossen haben. Ebenso verhält es sich bei den Mädchenprojekten Ambagaon und Pandua.
Noch immer werden in Indien Leprakranke und ihre Familien ausgeschlossen. Diesen Ärmsten der Armen zu helfen, sie aus ihrem Getto herauszuführen und die Kinder einem normalen Leben zuzuführen, das haben sich ebenfalls Schwestern in mehreren Leprakolonien im unwirtlichen Kohlerevier Indiens zur Aufgabe gemacht, mit finanzieller Unterstützung der Bakumer Indienhilfe. Berichtet wurde ebenfalls vom Mädchenprojekt Angels Garden in Bangalore und vom Behindertenprojekt Changsari, die ebenfalls Finanzhilfe erhielten.
Großen Raum in der Berichterstattung hatte auch das Woman-Development-Projekt in Assam. Hier werden Frauen und Mädchen in den abgelegensten Regionen sehr vielfältig gefördert, um ihr Leben und ihre gesellschaftliche Stellung zu verbessern.
Alles in allem waren  die drei Frauen von den Projekten begeistert. Es macht Freude, die Fortschritte seit den letzten Besuchen zu sehen und festzustellen, dass die Spendengelder gut angelegt sind. Die betroffenen Frauen, Mädchen und Schwestern wussten ihre Dankbarkeit in einer überwältigenden Gastfreundschaft auszudrücken. Für die Besucher war es ein gelungener und sehr informativer Abend. Zahlreiche Zusatzfragen und viele Gespräche zeigten dabei den Wissensdurst der Zuhörer.

Suppenessen zum Erntedank und Kaffeetafel nach der Gräbersegnung 2018

Das Suppenessen im Oktober zur Erntedankzeit ist mittlerweile schon Tradition in Bakum. Viele Bakumer und Gäste von außerhalb folgten der Einladung.                          Wie in den letzten beiden Jahren boten wir Ende Oktober nach der Gräbersegnung wieder  Kaffee und Kuchen im Pfarrheim Bakum an. Oft mussten die Kaffeetische noch „angebaut“ werden. Herzlichen Dank allen Besuchern.

9 Kids aus der Lepra-Kolonie Patratu können nun endlich in Schule und Internat büffeln

Große Freude in Patratu. Aus der abseits gelegenen Lepra-Kolonie können nun 9  Kinder, die noch nie zuvor eine Schule besuchen durften, in die Schule nach Ramgarh gehen. Da der Weg nach Hause viel zu weit ist, wohnen die Kids jetzt im Internat in Ramgarh, wo sie auch viel Unterstützung beim Lernen bekommen. Möglich wurde das durch eine große Geburtstagsspende, die die Finanzierung des Schulbesuches für knapp 2 Jahre sicherte. Wir vom Arbeitskreis Indienhilfe übernehmen die Internatskosten. Nach Ablauf dieser Zeit sehen wir weiter, wie wir den Kindern auch langfristig den Schulbesuch sichern können.Die Familien aus Indien und wir sagen ein dickes DANKE für diese Chance.                                                                                        Unten sehen wir die stolzen Kids. Ein anderer kleiner Junge hat sich noch dazu auf das Foto „geschmuggelt“.